6. Allkampf & Grappling Turnier in Bedburg

Am 28.5.2011 machte sich eine 27-köpfige Pantarei-Horde von Coaches, Kämpfern, Fans und Cheerleadern mitsamt medizinischem Support auf nach Bedburg, um dort die Krone an sich zu reißen, challenge accepted. Kurze Zusammenfassung für die Lesefaulen unter uns: ein geiler, krasser Tag! Bestes Team des Tages, acht Medaillen und zahlreiche weitere gute Plätze, challenge completed!

Doch mal von Anfang an: Das jährlich stattfindende Turnier in Bedburg hat sich im Laufe der Zeit mehr und mehr etabliert und zieht auch Szene-Größen wie den Kölner Lutador Stefan Larisch an. Während ein Teil der Pantarei-Kämpfer im Grappling antrat, schien der andere Teil wiederum durch Philipp Müllers dominanten Sieg bei der größten MMA-Veranstaltung Deutschlands, dem Respect7, inspiriert und versuchte sich im Allkampf. Ersteres war eine gute Vorbereitung für die anstehende DGL; letzteres war ein Test, ob das Standup- und MMA-Training rund um die Pantarei-Trainer Andy Reichelt und Dima Schmidt Früchte trägt und ob die Kämpfer für Größeres bereit sind.

In der Beginner-Class kam auf Kiril Mitev eine böse Überraschung zu: Hatte er den letzten Monat gehungert, um -75kg zu erreichen, musste er am Ende feststellen, dass die -75kg und -80kg Divisionen zusammengelegt wurden. Gerade im Anbetracht dessen zeigte er, wie viel er in den letzten Monaten im Training gelernt hat. Er gewann alle Kämpfe mit Submissions, lediglich Andy Reichelt von Pantarei konnte er nicht zum Tap bringen. Mit großem Einsatzwillen gelang es ihm, mehreren kritischen Situationen zu entkommen und das Blatt mit seinem aggressiven Game zu seinen Gunsten zu wenden. Kurzum: 1. Platz, -80kg.

Andy Reichelt startete ebenfalls in der -80kg-Kategorie der Anfänger-Division. Andy bewies eindrucksvoll, was er in seinem Alter von 43 Jahren zu leisten vermag. Er setzte sich dominant gegen das Teilnehmerfeld durch und lediglich Teamkamerad Kiril war ihm ebenwürtig, in einem langen und anstrengenden Kampf, entschied er, dass Kiril im Turnier weiterkommen sollte, 3. Platz, -80kg.

Der kürzlich aus Brasilien zurückgekehrte Sven Seipp schlachtete sich mit unglaublichem Kampfgeist durch die Advanced-Division bis 75kg und hinterließ staunende Gesichter, als er einen verloren geglaubten Kampf am Ende doch noch durch einen Triangle-Choke gewinnen konnte. Seine ruhige und strategische Herangehensweise ist bewundernswert, und dasselbe haben seine Gegner sicher auch gedacht. 1. Platz, -75kg.

Philipp Müller gab seinem Körper keine lange Regenerationsphase und betrat wenige Zeit nach den Respect wieder die Kampfmatte in der -85kg Advanced-Class. Diesmal musste er sich leider gegen Stefan Larisch geschlagen geben, der ebenfalls beim Respect im MMA startete. Aber was nicht wird, kann noch werden, Stefan: watch out! Zusammengefasst erreichte Philipp den 2. Platz, -85kg.

Mathias Burbach gelang es trotz seiner eher spärlichen Turniererfahrung, den Geist des Luta Livre zu repräsentieren. Auf Grund der Entscheidung des Trainers, nur absolute Anfänger in der Beginnerklasse starten zu lassen, starteten dann auch die Orangegurte und somit auch Matthias in der Fortgeschrittenenklasse, faires Spiel für alle. Die Erfahrungen auf dem Turnier und sein großes Talent werden ihm helfen, in Zukunft die größeren Erfolge zu feiern, 3. Platz, -85kg.

Weg vom brasilianischen Ringen hin zum Allkampf, einer abgeschwächten Form des MMAs, das relativ punktelastig ausgelegt ist. Bastian Schnitzler musste sich trotz seiner exzellenten Leistung mit einem 3. Platz in der -75kg-Klasse zufrieden geben. Jetzt könnte man über das Punktesystem und dessen Schwächen reden, allerdings sind Regeln nun mal Regeln, die zu akzeptieren sind. Bastian zeigte insgesamt eine hervorragende Leistung, die auch seine Trainingsfortschritte widerspiegelt.

Thomas Virchow und Jannik Schilling starteten beide in der -90kg-Division des Allkampfes. Und wie sie kamen, so sahen und siegten sie. Beide fegten sich durch das gesamte Teilnehmerfeld mit einer herausragenden technischen und konditionellen Leistung. Die Gegner konnten sich weder Thomas‘ noch Janniks‘ Schlag- und Trittkombinationen widersetzen, sodass sich beide Pantarei-Kämpfer am Ende im Finale gegenüberstanden. Draw, also zwei Mal der erste Platz. Well done!

Die anderen Kämpfer von Pantarei standen zwar nicht auf dem Siegertreppchen, waren aber gefühlte Sieger, weil sie alle zeigten, wie viel sie vom Training umzusetzen wussten und trotz der hitzigen Kämpfe nicht den Kopf verloren. Danke an Felix, Julius, Hendrik, Oliver und Sven Wullen! Die vielen Submissions von Pantarei haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Position before submission, submission is the mission! Einen herzlichen Dank geht an dieser Stelle auch an den großen Support, ihr wart eine klasse Stütze und habt die Kämpfer super angetrieben und motiviert! Danke an Tracy, welche die Kämpfer mit entspannenden und regenerativen Massagen wieder zu Hochleistungen befähigt hat!

Cheftrainer Rey graduierte zu diesem Anlass einige Kämpfer, die sich durch ihre Leistungen auf dem Wettkampf und dem Training ihre Graduierung redlich verdient haben. Herzlichen Glückwunsch an Hendrik zum Faixa Amarela sowie an Jannik und Thomas zum Faixa Laranja.

OSS! Pantarei! See you on the mat!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>