FAQ

Häufig gestellte Fragen

 

Bin ich fit genug für das Training?

Grundsätzlich ist das Training so aufgebaut, dass jeder gesunde Mensch selbst ohne kampfsportlerische Vorerfahrung teilnehmen kann, da das Einüben und Perfektionieren von Basistechniken einen großen Teil des Trainings ausmacht. Das Training kann und soll von der körperlichen Anstrengung her für jeden recht anspruchsvoll sein, die Intensität kann dabei individuell dosiert werden.

In Eigenregie selbst fit zu werden, um an unserem Training teilzunehmen, wird in der Regel nicht funktionieren und ist auch nicht nötig, vereinbare besser dein Probetraining , wir machen dich fit!

Müssen Anfänger Sparring machen?

Der Umgang der Trainingspartner im Training fällt ehrlich und respektvoll aus. Alle arbeiten gemeinsam – nicht gegeneinander – auf das Ziel hin, sich persönlich zu verbessern, oft nicht nur in sportlicher, sondern auch in charakterlicher Ebene, so lernt man, Verantwortung für sich und den anderen zu übernehmen und sich eigene Schwächen einzugestehen.

Die Frage ob ein Anfänger Sparring macht, ist getrennt zu beantworten:

-MMA: Sparring ist für Anfänger nicht geeignet, ohne Erfahrung in den Teildisziplinen (Luta Livre, Ringen, Kickboxen) wäre das nur ein unkoordiniertes Kräftemessen.

-Kickboxen: Hierbei entscheidet jeder selbst, ob er Sparring machen möchte, die Intensität wird jeweils individuell bestimmt, so dass man entweder locker oder im Vollkontakt kämpfen kann. Beim Vollkontakt ist zusätzliche Schutzausrüstung (Helm, Schienbeinschoner) Pflicht.

-Luta Livre: Sparring ist Teil des Trainings. Erst dabei kann man lernen, die Techniken anzuwenden, Anfänger werden dabei besonders betreut, es findet sich während dem Sparring auf Nachfrage hin Rückmeldung, was besser gemacht werden kann.

Ich will nur MMA machen, wofür brauche ich Kickboxen, Luta Livre/Ringen?

MMA ist eine komplexe, vielschichtige Sportart. Wer MMA trainiert, trainiert gleichzeitig auch die Teildisziplinen. Die spezialisierten Trainer verschaffen den Trainierenden in ihren jeweiligen Disziplinen eine solide Grundlage an Techniken, so z.B. in den Diszplinen Boxen, Kickboxen, Ringen, Judo und Luta Livre.
Wir sichern auf diese Weise Qualitätsstandards, mit deren Hilfe wir auf Wettkampfebene bereits einige beachtliche Erfolge erzielt haben.

Eine seriöse MMA-Schule wird in der Regel genauso verfahren. Bei Kampfsportschulen, die nur MMA-Training anbieten oder bei Trainern, die angeben alles zu können, sollte man skeptisch sein. Bei fortschreitendem Level sind spezialisierte Trainer nötig, keine Person kann auf hohem Level die Arbeit mehrerer Trainer zufriedenstellend erfüllen.

Kann ich auch nur einzelne Disziplinen trainieren?

Ja, das ist möglich und kommt oft vor. In unserem Team gibt es eine Reihe von Kämpfer, die z.B. nur Luta Livre oder nur Kickboxen trainieren.

Wie läuft das Training ab?

Je nach Trainingseinheit gibt es verschiedene Inhalte. Zudem erproben die Trainer immer wieder neue Wege und didaktische Zugänge, um das Training weiter zu optimieren. In der Regel gibt es jedoch am Anfang immer eine Aufwärm-Einheit, an die sich Techniktraining anschließt. Am Ende folgt dann eine Einheit Sparring.

Welche Ausrüstung benötige ich?

Zunächst einmal reichen für das Probetraining Handtuch, Badelatschen, eng anliegende Sportkleidung ohne Reißverschlüsse aus.
Solltest du dich entscheiden, dabei zu bleiben, solltest du dir auf jeden Fall folgendes Equipment zulegen: Zahnschutz und Tiefschutz
Weitere Equipment-Infos und Empfehlungen, welches gut ist, bekommst du im Training.

Eignet sich das Training zur Selbstverteidigung?

MMA ist ein fairer Sport mit klar definierten Regeln. Eine Selbstverteidigungssituation hingegen zeichnet sich dadurch aus, dass sie regellos und unfair ist. Es gibt kein „Stop“, man steht eventuell mehreren Aggressoren gegenüber und es ist möglich, dass eine Waffe, z.B. ein Messer, im Spiel ist.Für diejenigen die Selbstverteidigung trainieren wollen empfiehlt sich das Erlernen eines spezialisierten Selbstverteidigungssystems wie Krav Maga.

Der Sport MMA kann durch das Trainieren eines Kampfes in verschiedenen Distanzen jedoch für die Selbstverteidigung sehr hilfreich sein. Unerwünscht ist jedoch diejenige Personengruppe, die sich „für die Straße fit machen“ will. Schlägertypen sind im MMA ausdrücklich nicht akzeptiert, denn es geht nicht um Gewaltausübung, sondern um den sportlichen Wettkampf.